Erzähl von Grossmutter – restaurierte Version

Djibril Diop Mambéty – Sénégal

Im Sommer 1988 drehte der damals noch junge, mittlerweile weltbekannte Regisseur Idrissa Ouedraogo seinen zweiten Spielfilm, „Yaaba“. Zu dieser Zeit lagen die Temperaturen in Burkina Faso bei 40 Grad im Schatten.
Die Dreharbeiten verzögern sich durch allerlei Zwischenfälle und der Regisseur fürchtet täglich das Einsetzen der Regenzeit. Die Savanne wird dann innerhalb kürzester Zeit grün werden und die bisher schon gedrehten Szenen nicht mehr zu den noch ungedrehten passen.
Der senegalesische Autor und Filmemacher Djibril Diop Mambety – älter als Idrissa Ouedraogo und von ihm wie von anderen afrikanischen Filmemachern wegen seines Road-Movies „Touki Bouki“ als Vorbild bewundert – dokumentiert einige Drehtage von „Yaaba“. Seine besondere Aufmerksamkeit gilt dabei der Arbeit des Regisseurs mit den beiden Kindern und der über achtzigjährigen Darstellerin der Großmutter; der „Yaaba“ wie es in der dort gesprochenen Sprache Morée heißt. Sie hat in ihrem bisherigen Leben noch keinen Film und bis dahin auch noch nie eine Kamera gesehen. Doch was sie fürchtet sind nicht diese ihr unbekannten technischen Geräte, sondern dass sie ihren eigenen Tod spielen soll.

Imdb